Unser Leitbild

  • Das Kind steht im Mittelpunkt unserer Arbeit. Wir begegnen jedem Kind in seiner Individualität mit Herzlichkeit, Wertschätzung und einfühlsamen Verständnis.
  • In gleicher Weise stehen wir den Eltern als Partner in der Erziehung ihres Kindes zur Seite.
  • Es macht uns Freude jedes Kind und seine Familie ein Stück auf seinen Lebensweg zu begleiten und seine Fähigkeiten zu stärken.
  • Jeder Mensch ist ein Teil der Schöpfung! Wir laden alle Kinder dazu ein, Grunderfahrungen mit dem christlichen Glauben zu machen und sich als Teil der Schöpfung zu begreifen.
  • Es ist uns wichtig, dass Eltern sich bei uns willkommen fühlen.
  • Wir arbeiten gerne zusammen.
  • Ein freundlicher und offener Umgang ist für uns wesentlich.
  • Wir ergänzen uns in unseren Kompetenzen und lösen Aufgaben gemeinsam.

 

Unser Erziehungsstil: „Das Kind ist unser Partner“

Um mit den Kindern diesen Weg zu gehen, sind für uns folgende „Regeln“ wichtig:

Das Kind in seiner Person wertschätzen:

  • aufmerksam zuhören
  • dem Kind Chancen geben zur freien Entfaltung
  • das Kind ernst nehmen, mit seinen Gefühlen, Träumen, Sorgen…
  • Achtung vor dem Kind zeigen
  • das Positive sehen, beim „Können“ ansetzen
  • seine Verhaltensweisen akzeptieren
  • das Kind bestätigen und angemessen loben
  • das Kind zum selbständigen Tun anregen und ermuntern

Für uns ist es wichtig, die Kinder für Neues zu öffnen, in ihnen Neugierde zu wecken und sie zum Lernen anzuregen.

Für uns Erzieherinnen ergeben sich daraus folgende Regeln:

  • Die Kinder selbst experimentieren lassen, mit möglichst wenig Vorgaben
  • Hilfestellung anbieten und das Kind entscheiden lassen, ob es sie annimmt
  • Das Kind ermutigen
  • Da sein, zuhören, beobachten
  • An der Situation der Kinder orientieren, nicht überfordern, nicht unterfordern
  • Material bereitstellen (Raumgestaltung)
  • Vorbildfunktion (Reflexion unseres eigenen Verhaltens)
  • Aufgestellte Regeln sind für beide Seiten verbindlich -> Kinder brauchen Grenzen
  • „Seelischen Beistand“:   Trösten, zuhören, wahrnehmen, beobachten, helfen Lösungen zu finden
  • Zum Spiel hinführen -> ein Kind lernt durch das Spiel!
  • Den Kindern nichts abnehmen, sondern sie begleiten passende Wege zu finden.
  • Nur eingreifen, wenn es nötig ist – bei Gefahr!